Pensionsvertrag

Ein Pensionsgeschäft ist eine Form der kurzfristigen Investition. Es besteht aus einem Wertpapierpaket, das ein Anleger von einem Finanzinstitut kauft, unter der Vereinbarung, dass das Institut es zu einem späteren Zeitpunkt zu einem bestimmten Preis zurückkauft. Es wird am häufigsten für die Investition von überschüssigem Bargeld über Nacht von einem Bargeldkonzentrationskonto eines Unternehmens verwendet, das automatisch von der Primärbank des Unternehmens verwaltet werden kann.

Der typische Zinssatz für diese Investition ist gleich oder niedriger als der Geldmarktsatz, da das Finanzinstitut eine Transaktionsgebühr erhebt, die den erzielten Zinssatz reduziert.

Ähnliche Begriffe

Ein Pensionsgeschäft wird auch als Repo bezeichnet.

Ähnlicher Artikel